Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie Ausbildung: Inhalte und Struktur

Mindeststundenzahl sind 4200 Stunden

Nach oben

Theoretische Ausbildung

Die Theoretische Ausbildung umfasst mindestens 600 Stunden. Sie findet überwiegend am Wochenende statt und verzahnt theoretischen Unterricht in Form von Seminaren und praktischen Übungen. Darin werden Grundkenntnisse der psychotherapeutischen Tätigkeit und entsprechend unserem Selbstverständnis Methoden der Verhaltenstherapie, Gesprächspsychotherapie und systemischen Therapie integriert. Beziehungsaufnahme im Spiel mittels kreativer Methoden und systemische Sichtweisen werden gelehrt. Die Vermittlung der Inhalte erfolgt praxisnah und zugleich orientiert am aktuellen Forschungsstand. Die Einübung psychotherapeutischer Vorgehensweisen wird im Rollenspiel erprobt und mittels verschiedener Übungen trainiert.

Nach oben

Praktische Tätigkeit

Die Praktische Tätigkeit umfasst mindestens 1800 Stunden und dient dem Erwerb praktischer Erfahrungen in der psychotherapeutischen Behandlung von Kindern und Jugendlichen. Die Praktische Tätigkeit ist in Abschnitten von mindesten jeweils drei Monaten abzuleisten und gliedert sich in zwei Abschnitte:

  • Mindestens 1200 Stunden in einer Kinder- und Jugendpsychiatrischen klinischen Einrichtung
  • Mindestens 600 Stunden an einer von einem Sozialversicherungsträger anerkannten Einrichtung, die der psychotherapeutischen oder psychosomatischen Versorgung von Kindern und Jugendlichen dient, in der Praxis eines Arztes mit einer ärztlichen Weiterbildung, in der Kinder- und Jugendpsychotherapie oder der Praxis eines Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten.

Die HAiP hat mit Kliniken Kooperationsverträge geschlossen, an denen die praktische Tätigkeit absolviert werden kann. Während der praktischen Tätigkeit in der klinisch-psychiatrischen Einrichtung soll der Ausbildungsteilnehmer jeweils über einen längeren Zeitraum an der Diagnostik und der Behandlung von mindestens 30 Patienten beteiligt werden und dabei Kenntnisse und Erfahrungen über die akute, abklingende und chronifizierte Symptomatik unterschiedlicher psychiatrischer Erkrankungen erwerben.

Nach oben

Praktische Ausbildung

Die Praktische Ausbildung dient dem Erwerb von praktischen Kompetenzen in der verhaltenstherapeutischen Behandlung von Kindern und Jugendlichen. Es sind mindestens 600 Behandlungsstunden unter Supervision abzuleisten, wobei jede vierte Stunde supervidiert werden soll. Das ergibt mind. 150 Stunden Supervision. Davon sind 50 Stunden als Einzelsupervision abzuleisten. Bei Gruppensupervisionen sind die Gruppen entsprechend klein (4 Personen) gehalten.  Die ambulanten verhaltenstherapeutischen Behandlungen werden in unseren Instituts-Ausbildungsambulanzen oder anerkannten Lehrpraxen durchgeführt.

Alle Supervisoren sind erfahrene Praktiker mit langjähriger Berufserfahrung in der Therapie von Kindern und Jugendlichen. Sie verfügen über mehrjährige Supervisorenerfahrung und Lehrerfahrung.

Nach oben

Selbsterfahrung

Die Selbsterfahrung dient der Reflexion und Modifikation persönlicher Voraussetzungen für das therapeutische Erleben und Handeln, unter Berücksichtigung biographischer Aspekte, wie zum Beispiel spezifische eigene Erfahrungen in Kindheit und Jugend. Sie erfolgt unter Einbeziehung systemischer und personzentrierter Ansätze. Sie umfasst mind. 120 Stunden. Abweichend von der staatlichen Rahmenprüfungsordnung sind an der HAiP außer 100 Stunden Selbsterfahrung in der Gruppe auch 20 Stunden Einzelselbsterfahrung vorgesehen. Die HAiP reagiert damit auch auf die Ergebnisse des Forschungsgutachtens der Bundesregierung, das deutlich gemacht hatte, dass gerade in der Ausbildung in Verhaltenstherapie ein Mangel an Selbsterfahrung, insbesondere an Einzelselbsterfahrung von den Auszubildenden beklagt wurde.
Die Selbsterfahrung findet in Blöcken, z.T. am Wochenende, z.T. in mehrtägigen Blöcken statt.

Nach oben

Freie Spitze

IN BEARBEITUNG

Nach oben

Abschlussprüfung

Voraussetzung für den Fachkundenachweis ist die Absolvierung der staatlichen Prüfung nach §5 Abs. 1 Satz 2 des Psychotherapeutengesetzes. Für die Zulassung des Prüfungskandidaten zur staatlichen Abschlussprüfung ist ein positives Votum der Ausbildungsleitung der HAiP erforderlich. Diese stellt dann eine Teilnahmebescheinigung nach § 1 Abs. 4 KJPsychTh-APrV (Anlage 2 der KJPsychTh-APrV) aus, wenn der Ausbildungskandidat alle Unterlagen vollständig eingereicht hat.

Die Prüfung umfasst einen schriftlichen und einen mündlichen Teil.

Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie